Precision Farming

Die zielgerichtete Bewirtschaftung von landwirtschaftlichen Nutzflächen wird künftig immer wichtiger. Dabei gilt es die Unterschiede des Bodens und der Ertragsfähigkeit innerhalb einer Schlages zu berücksichtigen und kleinräumig eine gezielte Aussaat, Düngung und Pflanzenschutzmaßnahmen durchzuführen. Dadurch werden nicht nur Betriebsmittel eingespart, sondern die Maßnahmen auch wesentlich effizienter umgesetzt.

Wir als Hanse-Agro widmen uns bereits seit über 10 Jahren dem Thema „Precision Farming“ und haben durch verschiedene Versuche Erfahrungen sowohl mit terrestrischen Sensorsystemen als auch Drohnen und Satellitendaten.

Woher stammt unser Know-how?

- als Forschungspartner in Drittmittelprojekten (u.a. AGRO-DE)

- aus eigenen On-Farm-Research Versuchen auf unseren Beratungsbetrieben

Was bieten wir an?

Teilflächenspezifische:

- Rapsdüngung: Hierzu wird die Stickstoffaufnahme (N-Aufnahme) vor Winter mittels Yara N-Sensor® oder durch Sentinel-2 Aufnahmen gemessen bzw. ermittelt und bei der Stickstoffdüngeplanung im Frühjahr berücksichtigt. Die Planung erfolgt in Absprache mit dem Pflanzenbauberater und es werden weitere pflanzenbauliche Parameter wie der Nmin-Wert und N-Nachlieferung berücksichtigt. Aus der Düngeplanung wird dann eine Applikationskarte erstellt, die dem Landwirt in technisch angepasstem Format zur Verfügung gestellt wird.

- Grunddüngung (P, K & CaO): Die Planung der teilflächenspezifischen Grunddüngung beginnt mit der gezielten Einteilung von Bodenbeprobungszonen. Dafür können verschiedene Ausgangsdaten wie zum Beispiel die Reichsbodenschätzung oder digitale Höhenmodelle verwendet werden. Unerlässlich für eine gezielte Ansprache von Teilflächen ist außerdem die Flächenkenntnis und Erfahrung des Pflanzenbauers vor Ort, zusammen mit der Expertise des Pflanzenbauberaters. Aus den Beprobungsergebnissen werden dann Versorgungsstufen zugeordnet und in der nachfolgenden Grunddüngungsplanung neben der Fruchtfolge standortspezifische, aber auch betriebsindividuelle Besonderheiten unter Berücksichtigung pflanzenbaulicher Ansprüche umgesetzt.

 


- Aussaat (Getreide & Mais): Ähnliche Gedanken wie in der teilflächenspezifischen Grunddüngung werden bei der Aussaat verfolgt. In diesem Bereich sind Sortenkenntnisse neben standortspezifischen Aussaatstärken und Aussaatzeiten in die Teilfläche umzusetzen.

Alle Bereiche werden so weit umgesetzt, dass sie mit der in den Betrieben vorhandenen Technik angewendet werden können. Die Umsetzung von aus der Praxis geforderten pflanzenbaulichen Ansätzen hat dabei oberste Priorität und die Anwendung von GIS-Software und Auswertungsmethoden läuft im Hintergrund. Die Ergebnisse der Auswertungen werden in themenspezifischen Berichten zur Verfügung gestellt, sodass diese auch ohne Vor- oder Spezialkenntnisse zu interpretieren sind. Jederzeit stehen die Details der Auswertung zur Verfügung und werden auf Anfrage erörtert.

Interesse? Gerne unterbreiten wir Ihnen ein individuelles Angebot.

Ihr Ansprechpartner: Norbert Zirps