Europäischer Betriebsvergleich im Ackerbau


Für die Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit des eigenen Betriebes ist eine regelmäßige Standortbestimmung notwendig: Wo stehe ich im Vergleich zu meinen Berufskollegen? Was kann ich von Ihnen lernen? Ist mein Betrieb noch wettbewerbsfähig bzw. wie kann ich sie verbessern? Diese Fragen werden in regionalen Arbeitskreisen beantwortet. Für die strategische Entwicklung des eigenen Betriebes ist auch zu hinterfragen, wie in anderen Regionen gewirtschaftet wird und was kann ich dort lernen. Dabei sind Strukturunterschiede zwischen den Regionen hinsichtlich Flächenausstattung, Kapitalstruktur und Arbeitsverfassung keine trennenden Faktoren sondern sollen zum Denken anregen.

Die Hanse Agro wertet in Deutschland, Polen und Südosteuropa Ackerbaubetriebe aus. In Deutschland werden die Betriebe nach ihren Naturräumen gruppiert. Hier sind zum Beispiel die Küstenregion, die Börden und die Trockengebiete zu nennen.

Alle Regionen werden nach der gleichen Methode ausgewertet werden. Der Aufbau des Betriebsvergleiches lehnt sich eng an die Betriebszweigauswertung des DLG-Standards an. Verglichen werden die Produktionsverfahren bzw. die -effizienz, die Arbeitsorganisation, die Vermarktung sowie die politischen Rahmenbedingungen, um künftig im internationalen Wettbewerb bestehen zu können. Ãœber Schlagkarteiauswertungen werden regional Anbauverfahren miteinander verglichen. Der einheitliche Standard ermöglicht einen fairen Vergleich und eine Diskussion der Ergebnisse.


Klicken Sie hier auf einige zusammenfassende Ergebnisse des Vorjahres.


Bei Interesse wenden Sie sich bitte an unser Büro in Hannover unter 0511-70090-31 oder senden sie uns eine E-Mail an unternehmensberatung@(*** please remove ***)hanse-agro.de.