Pflanze Aktuell - News für KW 11/2020 - Region Schleswig-Holstein


Allgemeine Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus (15.03.2020)

Liebe Beratungskunden,

wir möchten Sie darüber informieren, welche Gedanken wir haben, um im Umgang mit der Corona-Krise die Zusammenarbeit mit Ihnen weiter gestalten zu können. Das Ziel dabei ist es, Ihnen weiter beratend zur Seite zu stehen und dabei die Risiken einer gegenseitigen Ansteckung möglichst gering zu halten.

Die Mitarbeiter der Hanse-Agro sind entweder bei Ihnen vor Ort oder arbeiten im Homeoffice. Dadurch soll auch die Ansteckungsgefahr gering gehalten werden.

Innerhalb des jeweiligen Landes, wie z.B. Deutschland, Polen, Ungarn etc. sind die Berater, die dort ansässig sind, unterwegs. Die Kunden, die aus Deutschland heraus beraten werden, werden nach Möglichkeit von den Vor-Ort Mitarbeitern des jeweiligen Landes beraten oder durch „Fernberatung“ (s.u.) betreut. Dazu demnächst mehr. Teilweise haben schon Umorganisationen stattgefunden.

Es können sich zurzeit folgende Situationen ergeben:

1. Termine vor Ort mit Ihnen, also unseren Kunden:

Niemand muss sich zurzeit die Hand geben oder sonstigen Körperkontakt haben (sicherlich ohnehin selbstverständlich).

Unsere Kollegen sind angehalten, Sie am Vorabend eines Beratungstermins anzurufen und den nächsten Tag abzustimmen. Der Personenkreis bei Gruppenberatungen sollte möglichst klein gehalten werden. Wenn möglich, muss eine Person je Betrieb reichen. Lehrlinge etc. können nach der Krise wieder integriert werden. Wenn es Ihrerseits gewünscht sein sollte, werden Gruppen in kleinere Einheiten aufgeteilt.

2. Fall: Berater in Quarantäne:

In einem solchen Fall möchten wir die Termine mit Ihnen trotzdem beibehalten und Sie, wenn möglich, aus der Ferne beraten. Dazu bekommen Sie in den nächsten Tagen einen Arbeitsplan, wie die „Fernberatung“ vorzubereiten ist. Wir werden Beispielbilder aufnehmen und zusenden, um die Arbeitsweise zu erklären. Dazu müssen Sie am Tag vor der Beratung den Termin vorbereiten. Dann wird sich am Folgetag per Skype oder einem ähnlichen Kommunikationstool hingesetzt und Feld für Feld abgearbeitet. Alles wird, wie üblich, im Protokoll festgehalten und Ihnen zugesandt. Das weitere Vorgehen werden wir Ihnen in den nächsten Tagen auf unserer Website zur Verfügung stellen.

Wenn ein(e) Mitarbeiter/in der Hanse-Agro tatsächlich krankheitsbedingt ausfällt, wird Ihnen ein Ersatzberater benannt. Dann wird gemeinsam entschieden, ob ein Vor-Ort-Termin stattfindet oder per „Fernberatung“ gearbeitet wird.

3. Fall: Kunde in Quarantäne oder erkrankt:

In dem Fall informieren Sie uns natürlich vor dem Beratungstermin. Der Berater kommt und geht allein oder mit einem Mitarbeiter Ihres Betriebes über den Acker. Wenn möglich, bereiten Sie das Protokoll auf den aktuellen Stand vor und weisen darauf hin, ob weitere Schläge in Augenschein zu nehmen sind. Nach dem Termin findet dann eine telefonische Absprache über die Inhalte des Protokolls statt.

Diese Woche gab es bereits bei einem unserer Kollegen so einen Fall, was vom Ablauf unproblematisch verlief.

Diese Hinweise können natürlich nur vorläufig sein, da die Geschehnisse um Corona sich sehr dynamisch entwickeln. Wir werden Ihnen bei Änderungen weitere Schritte schriftlich oder auch im persönlichen Gespräch mitteilen.

Ob und wie wir mit entsprechenden Situationen umgehen, liegt natürlich vor allem daran, wie Sie es umsetzen wollen. Die angeführten Punkte sind unsere Vorschläge des Vorgehens. Entsprechend sollten Sie die Abstimmung mit Ihrem/Ihrer Berater/in direkt vornehmen.

Unser Ziel ist es: mit klarem Vorgehen die Beratung so gut wie möglich aufrecht zu erhalten, niemanden gesundheitlich zu gefährden und allesamt arbeitsfähig zu bleiben!

Viele Grüße aus Gettorf,

die Geschäftsführung und das Team der Hanse-Agro

Aktuelle Situation im Wintergetreide (13.03.2020)

Ähnlich wie im Raps zögerte sich die Andüngung der Getreidebestände vielfach aufgrund der schlechten Befahrbarkeit hinaus. Auf einigen Standorten kann diese auch erst in den kommenden Tagen erfolgen. Insbesondere die Gerste zeigt dies aktuell durch deutliche Aufhellungen. Nicht immer ist nur Stickstoffmangel ursächlich: Nässe, Spurennährstoffmangel sowie vorhandene Krankheiten zeigen ebenfalls ihre Effekte.

Aktuelle Situation im Winterraps (12.03.2020)

Die Vegetation und damit auch die Entwicklung der Pflanzen schreiten weiter voran. Die Wettervorhersagen zeigen einen Übergang in eine Hochdruckwetterlage und spätestens ab der kommenden Woche besteht vorerst nur noch eine geringe Niederschlagsgefahr, mit frühlingshaften Tagestemperaturen von 11 bis 18 °C.

Düngung

Wachstumsregler

Insektizide

Cylindrosporium in Winterraps (04.03.2020)

Durch die kühl-feuchte Witterung ausgangs des milden Winters kann es zu einem verstärkten Auftreten von Cylindrosporium im Raps kommen.

Typhula-Fäule und Vitalisierung in Gerste (04.03.2020)

In vielen Regionen zeigen sich die Gerstenbestände aufgrund des milden Winters weit entwickelt, teilweise auch sehr üppig. Lassen Sie sich aber nicht täuschen und zählen Sie die Triebe. Vielfach sind die Bestände schon sehr gut ausdifferenziert, was eine rechtzeitige Düngung (sofern Befahrbarkeit) notwendig macht.

Zulassung von Prochloraz in Gerste widerrufen (04.03.2020)

Wie das BVL heute mitgeteilt hat, wurde die Zulassung von Prochloraz in Gerste (es wird nicht zwischen Sommer- und Wintergerste unterschieden) zum 02.03.2020 widerrufen. Anwendungen des Wirkstoffes sind damit ab sofort nicht mehr zulässig.

Streufehler vermeiden - kontrollieren Sie Ihren Düngerstreuer (28.02.2020)

Die Qualität von Mineraldüngern beschränkt sich nicht nur auf deren Nährstoffgehalt oder die Nährstoffform. Die physikalische Düngerqualität ist entscheidend für eine gleichmäßige Verteilung und grenzgenaue Ausbringung.

Symptome nach Belkar-Einsatz im Herbst (28.02.2020)

Vereinzelt ließen sich bereits im Herbst nach dem Einsatz von Belkar Blattverformungen an den Rapspflanzen erkennen. Derzeit sind insbesondere auf leichten Standorten nach einem Belkar-Splitting...

Mischungen aus Insektizid und Bor (28.02.2020)

Die Frühjahrsmaßnahmen im Raps versucht man gerne so gut es geht zu kombinieren. Steht eine Insektizidapplikation an werden meist Wachstumsregler und/oder Mikronährstoffe ergänzt. Erfolgt eine Pyrethroid-Anwendung in Kombination mit Bordüngern ist es notwendig den pH-Wert der Spritzbrühe zu kontrollieren und gegebenenfalls zu regulieren.

Rapsschädlinge - Flugbeginn nicht verpassen (28.02.2020)

Der Raps geht trotz der derzeit etwas kühleren Temperaturen weiter in Streckung und auf vielen Schlägen werden die Knospen zunehmend von oben sichtbar. Beachten Sie dies, insbesondere wenn noch Herbizidnachbehandlungen anstehen, aber auch im Hinblick auf die Schädlinge.

 

Journal Compact Frühjahr 2020 online (25.02.2020)

Sehr geehrte Beratungskunden,

die Frühjahrsausgabe unseres Journal Compact ist fertiggestellt und kommt demnächst per Post zu Ihnen. Vorab können wir Ihnen die Datei als PDF zum Download anbieten.

Stickstoffdüngung im Raps (20.02.2020)

Die grundsätzlichen Strategien zur N-Düngung im Raps finden Sie im Downloadbereich auf dieser Website. Mittlerweile muss man die Situation aber neu überdenken. Der Raps ist in weiten Regionen Mitteleuropas durch den milden Winter bereits ins Schossen übergegangen.

Wachstumsregulierung Raps (20.02.2020)

Die Situation ist schon anders als gewohnt: Mitte Februar ist so gut wie jeder Raps abgehoben, teilweise bis zu 15 cm. Erstmalig war so eine weite Entwicklung „nach Winter“ in 2016 zu finden. Mit einem zum Teil unrühmlichen Ende für den Raps, da ein plötzlicher Temperatursturz zur Jahreswende zu starken Auswinterungsschäden führte.