Pflanze Aktuell - News für KW 19/2021 - Region Schleswig-Holstein


Aktuelle Situation auf dem Acker (14.05.2021)

Die „Pflanzenbau Sisters“ waren wieder gemeinsam auf dem Acker unterwegs und zeigen die aktuelle Situation in den Beständen. Im heutigen Video geht es um Winterraps und Wintergerste, morgen nehmen sie Sie mit in den Weizen und bekommen dabei Unterstützung aus dem Süden durch unseren Kollegen Christoph Amslinger, der die aktuelle Situation im Mais zusammenfasst.

Spätverunkrautung Getreide (14.05.2021)

Neben der Herbizidbehandlung im Herbst ist mittlerweile auch das „Nachputzen“ mindestens einmal im Frühjahr Standard geworden. Bisher unberücksichtigte Problemunkräuter treten meist erst spät auf. Ebenso wie Sommerunkräuter (z.B. Windenknöterich, Gänsefuß) oder eine weitere Welle Raps und Kamille, die in den Beständen hochkommen.

Septoria-Zwischenlage (14.05.2021)

Das wechselhafte Wetter hält in vielen Regionen weiterhin an und bis in die nächste Woche hinein sind Niederschläge gemeldet. Vielerorts gab es in den Frühsaaten bereits in der vergangenen Woche Fungizid-Zwischenlagen, um Septoria-Infektionsereignisse abzudecken. Damit ist eine protektive Wirkung je nach Aufwandmenge eines Azols von ca. 8-10 Tagen zu erwarten. 

Raps: Blütenbehandlung (10.05.2021)

Die Entwicklung der Rapsbestände ist insbesondere durch die warmen Temperaturen in den vergangenen Tagen vorangeschritten und einige Bestände, insbesondere auf den leichteren Standorten, haben die Vollblüte (EC 65; > 50 % der Blüten am Haupttrieb geöffnet, erste Blütenblätter fallen) erreicht. In den Küstenregionen war es lange kalt, weshalb die Bestände erst zusehendes aufblühen.

Nachkürzungen Wintergerste (06.05.2021)

Ähnlich wie im Winterweizen liefen die ersten Wachstumsreglermaßnahmen in der Gerste rund um den 20. April. Bei einem weiteren Kürzungsbedarf zum Fahnenblatt beträgt der Abstand zwischen den beiden Kürzungen meist 10-14 Tage. Häufig spitzt das Fahnenblatt aufgrund der kühlen Witterung allerdings erst seit Anfang der Woche und aufgrund von Wind und Niederschlägen sind aktuell nicht überall Behandlungen möglich.

Aktuelle Situation im Winterweizen (05.05.2021)

Die Witterung zeigt sich in diesem Frühjahr mal wieder von einer anderen Seite. Lange kalt und nun in vielen Regionen Regen. Erst zum Wochenende scheinen auch die Nachttemperaturen endlich zweistellig zu werden und es werden tagsüber Temperaturen von > 18-25 °C erreicht. Diese Phase hält nach aktueller Vorhersage allerdings nicht lange an.

Maisherbizide – Bodenfeuchte ausnutzen (03.05.2021)

Vielerorts hat das Maislegen in der vergangenen Woche begonnen, erste Flächen wurden auch schon vor ca. 10 Tagen bestellt. Die Unkrautregulierung in den Maisbeständen ist aufgrund des langen Zeitraums zwischen Auflaufen und Reihenschluss und der geringen Konkurrenzkraft des Maises von großer Bedeutung.

Zuckerrüben – Bodenfeuchte ausnutzen (03.05.2021)

Nach den vergangenen kühlen Nächten, entspannt sich die Witterung nun zum Wochenende hin. Vorher gibt es vielerorts jedoch Sturm und Regenereignisse. Dies kommt den Zuckerrüben zugute, die Herbizidstrategie sollte entsprechend angepasst werden:

Hanse-Agro Kanäle Airfarm App (03.05.2021)

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,

wie Ihnen vielleicht schon aufgefallen ist, wurden Sie zu neuen Hanse-Agro Kanälen in der Airfarm App eingeladen, beziehungsweise hinzugefügt. Aus dem ursprünglichen Probekanal (Hanse-Agro) wurden nun drei getrennte Kanäle:

Thripsbefall in Wintergetreide (30.04.2021)

Stehen in der Wintergerste und im Roggen in den kommenden Tagen Nachkürzungsmaßnahmen an, sollten die Bestände zuvor auf einen Befall mit Thripse kontrolliert werden. Häufig finden sich die nur ein bis zu drei Millimeter großen, dunkelbraun bis braunschwarz gefärbten Fransenflügler am Blatthäutchen.

Nachkürzung/Zwischenlage Wintergerste (30.04.2021)

Trotz der kühlen Temperaturen und Nachtfröste Anfang der Woche wächst die Wintergerste langsam weiter und in einigen frühen Sorten (u.a. SU Ellen und Lomerit) spitzt bereits das Fahnenblatt. Sorten wie KWS Kosmos zeigen vielerorts einen verhalteneren Wuchs und wurden erst in den vergangenen Tagen das erste Mal eingekürzt. Ist die erste Kürzung zu EC 31/32 bereits in den letzten Woche erfolgt, gilt es den Anschluss zu halten.

Nachkürzung Winterroggen EC 37/39 (30.04.2021)

Vielfach wurde in den meisten Roggenbeständen die erste Kürzung zu EC 31/32 in den vergangenen 10-14 Tagen gefahren. Je nach Saatzeit ist derzeit häufig das vorletzte Blatt (F-1) halb bis ganz geschoben. Vereinzelt spitzt aber auch schon das Fahnenblatt.

Herbizideinsatz im Sommergetreide (28.04.2021)

Beim Herbizideinsatz im Sommergetreide gilt es nicht zu früh in den Bestand zu fahren, um möglichst viel auflaufende Unkräuter zu treffen. Je nach Saatzeitpunkt reicht die Entwicklung von EC 13 bis EC 21/23. Mit beginnender Bestockung stellt sich auch der optimale Zeitpunkt zum Herbizideinsatz ein.

Aussaat und Herbizideinsatz Mais (28.04.2021)

Die diesjährige Maisaussaat hat vielerorts bereits begonnen. Worauf es bei der aktuellen Bodenbearbeitung zu Mais zu achten gilt, zeigen die „Pflanzenbau Sisters“ in ihrem neuen Video. Durch regelmäßigere Niederschläge im Frühjahr hat der Mais in den meisten Regionen eine bessere Ausgangssituation als im letzten Jahr.

Blattflecken in Wintergerste (28.04.2021)

Aktuell zeigen viele Gerstenbestände vermehrt dunkle, teilweise punktförmige Blattflecken. Bei diesen muss es sich nicht zwangsläufig um eine durch pilzliche Erreger verursachte Nekrose handeln. Vielmehr sollte hier genau hingeschaut und differenziert werden.

Nachkürzung im Wintergetreide (23.04.2021)

Deutschlandweit prägen kühle Temperaturen das Wetter. Lokal kann es dabei auch zu Frösten kommen. Für die nächste Woche sind kaum Niederschläge in Sicht. Einige Bestände haben bereits eine Vorkürzung (CCC) oder eine erste Hauptkürzung, viele Bestände noch nichts.

Aktuelle Situation Rapsglanzkäfer (22.04.2021)

Die aktuelle Situation ist örtlich differenziert zu betrachten. Während im Raum Querfurt letzte Woche bereits gegen Rapsglanzkäfer behandelt wurde, ist der Befall in den südlichen und östlichen Bundesländern größtenteils verhalten. In Zentralmecklenburg und im nördlichen Brandenburg lassen sich häufig drei bis vier Käfer je Haupttrieb bonitieren. Flächendeckend, bis auf die Höhenlagen, steht der Raps aktuell in EC 59 oder bereits im Blühbeginn (EC 60/61).

Blattrandkäfer in Leguminosen – jetzt überwachen (22.04.2021)

Die ansteigenden Temperaturen in Verbindung mit ausreichender Bodenfeuchtigkeit sorgen für gute Wachstumsbedingungen für die Ackerbohnen und Erbsen. Um dieses Wachstum nicht zu gefährden, gilt es nun vermehrt auf Schädlinge zu achten. Hier steht der Blattrandkäfer im Fokus. Der grau-braune, bis zu 5 mm lange Käfer hinterlässt einen typischen „Buchtenfraß“ am Blattrand der jungen Leguminosen.

Schädlinge in Zuckerrüben – Feldaufgang überwachen (22.04.2021)

Nach dem Wegfall der neonicotinoiden Beize in den Zuckerrüben (Notfallzulassungen ausgenommen) muss dieses Frühjahr verstärkter nach Schädlingen Ausschau gehalten werden. Die Beizung mit Force 20 CS hat zwar eine Indikation gegen Moosknopfkäfer, Tausendfüßler und Collembolen, vergleichbare Wirkungsgrade wie mit einer Neonic-Beize sind jedoch fraglich.

Aktuelle Situation: Gerste und Weizen (19.04.2021)

Unserer „Pflanzenbau Sisters“ waren wieder unterwegs und zeigen Ihnen im neuen Video die aktuelle Situation in der Gerste und im Weizen. Dabei gehen sie auf die Krankheitssituation ein und geben Einblick in das aktuelle Entwicklungsstadium der jeweiligen Kultur.

Herbizide in Zuckerrüben (13.04.2021)

Diese Jahr hält die Bodenfeuchte durch die Niederschläge länger an, die Temperaturen sind jedoch niedrig. Dadurch wurde bisher nur ein Teil der Zuckerrüben gelegt. In Rüben, die bereits um den Monatswechsel März/April gelegt wurden, stehen jedoch mittlerweile Herbizide an. Insbesondere wenn Raps zu bekämpfen ist.

Fungizidstrategien Wintergetreide (13.04.2021)

Neben den wachstumsregulatorischen Maßnahmen stehen vielerorts nun auch die ersten Fungizideinsätze an. Aufgrund häufiger Fröste lassen sich biotrophe Krankheitserreger wie Roste und Mehltau nur in geringem Ausmaß finden. Erste Sporenanalysen zeigen jedoch in fast allen Pflanzenproben ein Ausgangspotential an.

Erste Getreidekürzung steht an (13.04.2021)

Nach dem Temperaturhoch Ende März, gab es in den vergangenen beiden Wochen eine deutliche Seitwärtsbewegung in der Entwicklung der Bestände. Noch sind für die nächsten beiden Tage Nachtfröste angesagt, dann soll es aber langsam wärmer werden.